Träger des deutschen Nationalpreises 2013

Berichte
Kreisfeuerwehrverband

Besuchen Sie auch die Webseite vom Verband der Feuerwehren im Kreis Steinfurt. Verband der Feuerwehren im Kreis Steinfurt

Jugendfeuerwehr NRW


Anschrift

KJF Steinfurt

Jahnstraße 3
48341 Altenberge

webteam@kjf-steinfurt.de
www.kjf-steinfurt.de

Titel als Bild

11.02.2017

Neue Jugendgruppenleiter / JuLeiCa


SAERBECK/KREIS STEINFURT Im Feuerwehrhaus an der Hahnstraße konnte heute ein Jugendgruppenleiter-Lehrgang der Kreisjugendfeuerwehr Steinfurt (KJF) abgeschlossen werden. Eine Betreuerinnen und 20 Betreuer aus dem Kreises Steinfurt haben hier an drei Wochenenden das Rüstzeug für den Umgang mit Jugendlichen vermittelt bekommen. Die Teilnehmer engagieren sich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendarbeit. „Dieses freiwillige Engagement ist ein wichtiger Teil der Jugendarbeit in den Feuerwehren.“, betonte Kreisjugendfeuerwehrwart Frank Klose, bei der Verabschiedung des Lehrgangs.

Die Ausbildung qualifiziert die neuen Jugendfeuerwehr-Ausbilder zum Erwerb des Jugendgruppenleiterausweises oder kurz „JuLeiCa“. Diese soll nach geltenden Landesrichtlinien in NRW, der zur Legitimation gegenüber Teilnehmenden und deren Eltern, aber auch gegenüber staatlichen und nichtstaatlichen Stellen dienen. Jede Juleica-Inhaberin und jeder Juleica-Inhaber hat eine Ausbildung nach qualitativen Standards absolviert, die sich an den aktuellen Herausforderungen der Kinder- und Jugendarbeit orientiert. Alle Teilnehmer wurden auch im Bereich der Prävention von Kindeswohlgefährung geschult und sensibilisiert.

Die Teilnehmer absolvierten im Zeitraum vom 14. Januar bis zum 12. Februar die Jugendgruppenleiter/-in Ausbildung unter Leitung von Dipl.-Sozialpädagoge Waldemar Magel und dem Fachbereichsleiter Bildung der KJF, Josef Subelack. In 42 Unterrichtseinheiten wurde das Rüstzeug für die Arbeit mit Jugendlichen weitergegeben. Dazu gehören beispielsweise neben Gruppen- und Spielpädagogik, dem Bereich der interkulturellen Öffnung und Fragen des Kinder- und Jugendschutzes auch Inhalte wie Rechts- und Versicherungsfragen sowie der Aufsichtspflicht. Aber auch spezielle Jugendfeuerwehr-Themen wie die Möglichkeiten zur Förderung von Zeltlagern und Ferienfreizeiten wurden abgehandelt.



  zurück zur Übersicht
  zum Seitenanfang